Berichte

Home->‹bersicht

Intel ISEF 2007 in Albuquerque, New Mexico

von Katja Miller
Nach 18 Stunden Flug waren wir endlich in dem Land ohne Bürgersteige und ohne Volljährigkeit für Simon und mich, dafür mit gechlortem Wasser, ausschließlich Einweg-Plastik Geschirr und "Free High Speed Internet For Free" für jeden Hotelgast.
Albuquerque liegt im Südwesten der USA an der legendären Route 66 und zusätzlich direkt am Rio Grande, bei dem jedoch als einzige die Mexikanischen Einwanderer sich "Grande" gefühlt haben, als sie diesem winzigen Flüsschen seinen einprägsamen Namen gaben. Zumal eigentlich die "Eroberung" des Landes durch die Mexikaner nicht nur einmal in einem Rauswurf durch die Indianischen Ureinwohner endete - was dazu führte, dass die Indianer weitgehend ihre Kultur bewahren konnten.
Zur amerikanischen Kultur gehören selbstverständlich auch offizielle Feierstunden in ohrenbetäubender Lautstärke oder Animateure und Tanzlehrer bei jeder Veranstaltung. Das ist nicht nur für eine Woche sehr lustig, sondern man lernt schnell die meisten der 1511 Teilnehmer kennen.
Witzig, wenn plötzlich jeder "die Deutschen" unbedingt mal treffen will, um zu erfahren, dass Novo Hamburgo in Brasilien eigentlich an der Elbmündung liegt und das man "Hamburgerberg" ganz anders ausspricht.
Und als Deutscher erfährt man so nebenbei, dass Deutschland berühmt ist für seine Schlösser und Burgen,israelische Jugendliche bis ins Detail unsere politischen Ansichten teilen und es nicht mehr hören können, wenn der Holocaust als Ausrede für alles dient.
Ich habe mehr als 20 Varianten gelernt, meinen Namen auf Arabisch zu schreiben, mir die "Hatta" - ein jordanisches rot-weiß gemustertes Tuch - richtig umzulegen und Brasilianisch zu feiern. Und schließlich bin ich zurück mit dem Gefühl, dass jede einzelne Erfahrung die anstrengende Reise schon wert gewesen wäre.
isef_01 isef_02 isef_03
isef_04 isef_05 isef_06
isef_07 isef_08 isef_09
 textend Top of Page